Land und Leute: Lichtenberger Blutwoche im März 1919

Freikorlssoldaten hinter einer eingenommenen Steingbarrikade Berlin Märzkämpfe 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

Die „Lichtenberger Blutmauer“ in der Möllendorfstraße steht heute noch symbolisch für den letzten Akt der Novemberrevolution von 1918, die mit der „Säuberung“ des Berliner Stadtteils durch Freikorps- und Zeitfreiwilligenverbände vom 9. -16. März 1919 ihren tragischen Abschluss fand. Die Nachwehen der revolutionären Umbrüche von 1918 waren mit geschätzten Opferzahlen von 1200-1500 Personen besonders blutig. Als Ergebnis des Generalstreikes und der Verkündung des Belagerungszustandes am 3. März 1919 eskalierte die Gewalt im Zentrum Berlins und mündete in dem berühmten Schießbefehl des Oberbefehlshabers G. Noske vom 9. März 1919, nachdem jede mit der Waffe in der Hand angetroffene Person ohne Gerichtsverfahren sofort zu erschießen sei. Die Konterrevolutionäre von damals wurden bald Träger der konservativen nationalen deutschen Revolution in den 1920er und 30er Jahren und schon bald als Retter des Vaterlandes vor inneren und äußeren Feinden in der NS-Bewegung mystisch verklärt. Für die Lichtenberger Lokalgeschichte vor 100 Jahren werden im Vortrag Aspekte des Kampfes von der rechten Seite der Barrikaden näher beleuchtet. Augenzeugen kommen in zeitgenössischen Berichten dabei ebenso zu Wort, wie auch der komplexe militärpolitische Hintergrund der Ereignisse näher beleuchtet wird. Welche Mythen und Gerüchte führten insbesondere in Lichtenberg zu einer bis dahin unbekannten Gewaltspirale mit vielen unschuldigen Opfern?

Fotogalerie Friedrichshain

01.02.2019 bis 15.03.2019

Dirk Schlottmann: Korean shamanic rituals

Die Fotoausstellung bietet Einblick in verschiedene Schamanentraditionen im modernen Südkorea. Eintritt frei mehr...

Koranischer Schamanismus; Foto: Dirk Schlottmann

22.03.2019 bis 05.04.2019

Runter von der Straße! Das Berlin1020 Foto-Kollektiv auf Abwegen

Berlin1020, ein Kollektiv von sechs Fotografen, steht für Straßenfotografie aus Berlin. In dieser Ausstellung zeigt Berlin1020 alles, nur keine Straßenfotografie in Berlin. Eintritt frei mehr...

Tokyo; Foto: Oliver Krumes

Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1, 10243 Berlin

Tel. 030 / 296 16 84

geöffnet: Di, Mi, Fr, Sa 14.00 bis 18.00 Uhr, Do 10.00 bis 20.00 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz