Galeriefrühstück: Pierre-Auguste Renoir - Ein Bild muss etwas Angenehmes und Heiteres haben

Gabrielle mit Rose, 1911; Abb.: Pierre-Auguste Renoir

Ein Bild muss etwas Angenehmes und Heiteres haben, ja, etwas Hübsches. Es gibt schon so viele unangenehme Dinge im Leben, wir müssen nicht noch mehr hinzufügen.“ Ein Ausspruch von Pierre-August Renoir (1841-1919), der darum vielleicht der beliebteste der Impressionisten ist. In über 6000 Werken erschuf er eine Welt voll Freude und Harmonie. Vor allem Frauen und Kinder waren für ihn Verkörperung von Schönheit und Natürlichkeit und seine liebsten Modelle: Mädchen vom Montmartre – Nini, Margot, Marie „die Bäckerin“; seine Frau Aline, ihre Kusine Gabrielle, sein drei Söhne und die Nachbarskinder; Bauernmädchen von der Riviera; Schauspielerinnen; Damen der Gesellschaft. Dabei war sein Leben durchaus nicht immer angenehm und heiter: als sechstes von sieben Kindern eines Schneiders musste er mit 13 Jahren eine Lehre als Porzellanmaler beginnen. Mit 15 war er der bestbezahlte Arbeiter der kleinen Manufaktur; mit 17 arbeitslos, denn neue Techniken, mit denen Teller und Vasen maschinell bedruckt statt von Hand bemalt werden konnten, trieben die Fabrik in den Ruin. Renoir erarbeitete sich als Dekorationsmaler das Geld für den Besuch einer privaten Malschule, wo er Freunde wie Claude Monet und Paul Cézanne fand, mit denen er die Gruppe junger Maler begründete, die als „Impressionisten“ bekannt werden sollten. Aber jahrelang ernteten sie nur Spott und Unverständnis, konnten kaum einen bescheidenen Lebensunterhalt verdienen.

Studio Bildende Kunst

Das Studio Bildende Kunst wirkt wegen seiner geschützten Lage wie eine Insel der Ruhe im Hauptstadt-Trubel nahe der belebten Frankfurter Allee. Sein Domizil, die um 1928 errichtete Villa des einstigsten Fleischfabrikanten Paul Skupin ist eine der letzten Fabrikantenvillen im Bezirk Lichtenberg und steht unter Denkmalschutz. Die Innengestaltung, weitgehend im Originalzustand aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhalten, ist fast eine „Galerie“ für sich. Wer also eine der vielen Ausstellung besucht, wird immer auch vom Haus angezogen werden. Zehnmal im Jahr wechselt das Studio seine Ausstellungen , es sind Holzschnitte, Radierungen, Kupferstiche zu sehen, eben Grafiken aller Stilrichtungen. Darauf hat sich die Galerie spezialisiert und damit Anerkennung in der Hauptstadt, ja im ganzen Land erworben. Seit 2004 hat der Verein die ehemals kommunale Einrichtung übernommen und betreibt sie fortan eigenwirtschaftlich. Das traditionell bewährte Profil von Grafik-Galerie und -Werkstatt sowie künstlerischen Kursen für alle Altersgruppen bleibt erhalten. Im Haus arbeitet nach wie vor eine Druckerwerkstatt. Ein besonderer Anziehungspunkt des Studios ist in Zusammenarbeit mit der traditionsreichen „Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.“, die nunmehr auch im östlichen Berlin für Freunde und Sammler originalgrafischer Blätter präsent ist.

18.09.2019, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Pierre-Auguste Renoir - Ein Bild muss etwas Angenehmes und Heiteres haben

Vortrag mit Rotraut Simons. Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück, Anmeldung erbeten unter Tel. 5532276

Tanz im Garten der Moulin de la Galette, 1876; Abb.: Pierre-Auguste Renoir

Kurse/Treffs/Proben

  • 18.09., 16.00 Uhr, Zeichnen und Malen für Kinder
  • 18.09., 18.00 Uhr, Naturstudien

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

MedienPoint Reinickendorf

18.09.2019, 10.00 Uhr

Herbstbasteln

Die Kinder der Montessori Kita, hellblaue Gruppe, lassen durch das Umzeichnen ihrer Hände einen Baum entstehen und gestalten diesen dann liebevoll und herbstlich. Im Anschluss wird gemeinsam eine Herbstgeschichte gelesen.

Foto: Astrid Lehmann

MedienPoint Reinickendorf, Provinzstr. 45/46, 13409 Berlin

Tel. 40 04 99 54

geöffnet: Mo-Fr: 9.00 bis 16.30 Uhr

Kindermedienpoint Spandau

18.09.2019, 14.30 Uhr

Geschichten aus aller Welt im kleinen Lesezimmer

Wir lesen aus dem Buch "Die Jagd nach dem Zauberstab" von Matin Auer vor. Eintritt frei mehr...

Buchcover; Foto: Beltz Verlag

Kindermedienpoint Spandau, Kraepelinweg 7, 13589 Berlin

Tel. 37 58 19 50

geöffnet: Mo-Fr 10.00 bis 17.00 Uhr

Berliner Tschechow-Theater

Kurse/Treffs/Proben
  • 18.09., 15.30 Uhr, Kinderstudio „Sonnenschein“ / 4 bis 7 Jahre

Berliner Tschechow-Theater, Märkische Allee 410, 12689 Berlin, Tel. 030 / 93 66 10 78

Kulturküche Bohnsdorf

Kurse/Treffs/Proben
  • 18.09., 17.00 Uhr, Tribal–Style-Dance
  • 18.09., 17.30 Uhr, Malkurs Von Real bis Abstrakt
  • 18.09., 18.30 Uhr, Paar-Line-Dance

Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33, 12526 Berlin, Tel. 030 / 67 89 61 91

Kulturbund Treptow

Kurse/Treffs/Proben
  • 18.09., 10.00 Uhr, Malgruppe Sinus-Club

Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin, Tel. 536 96 534

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz