Die Fotografin Marianne Breslauer – Stationen einer Künstlerin

Foto: Fotostiftung Schweiz

Aufgewachsen in Dahlem, begann Marianne Breslauer mit 18 Jahren ihre Ausbildung an der Photographischen Abteilung des Lette-Vereins, die sie mit 20 abschloss. Bei einem Aufenthalt in Paris entwickelte sie sich nicht nur im Studio von Man Ray weiter, sondern suchte ihre Motive auch auf der Straße, im Alltag, wurde eine Vertreterin des „Neuen Sehens“. Nach Berlin zurückgekehrt, fand sie im Fotoatelier des Ullstein-Verlags eine Anstellung. Sie veröffentlichte freiberuflich Fotos im Querschnitt, UHU, der Dame und dem Magazin, aber auch in internationalen Illustrierten, wie Harper’s Bazaar. Zugleich experimentierte sie mit dem bewegten Bild. Nach 1933 war sie als Jüdin gefährdet und zog 1936 in die Niederlande, heiratete ihren langjährigen Freund, den Kunsthändler Walter Feilchenfeldt. Sie gab ihre Karriere als künstlerische Fotografin auf, arbeitete fortan im Kunsthandel. 1939 wurde sie Mutter; bei Kriegsbeginn hielt sie sich in der Schweiz auf, konnte dort auch bleiben und baute mit ihrem Mann einen Kunsthandel in Zürich auf. Dort ist sie im 2001 im Alter von 91 Jahren gestorben. - Janos Frecot, Kunsthistoriker und Kurator, baute ab 1978 die fotografische Sammlung der Berlinischen Galerie auf, die er über 24 Jahre leitete. Ihm sind alle namhaften Ateliers der 1920er Jahre ein Begriff. Frecot hat Marianne Breslauer noch selbst kennengelernt. So wird er lebendig über ihr Leben und Werk und verschiedene ihrer Zeitgenossen berichten können.

Bezirkliches Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf

10.09.2019, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Schneewittchen und die 7 Zwerge

Frei erzählt und von den Kindern gespielt nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Ein Mitspieltheater für Kinder von 3-6 Jahren mit Angelika Herzog vom Mitspieltheater Dreikäsehoch. Eintritt: 5,50 €, mit Gruppenrabatt 4,00 €, Anmeldung unter Tel. 030 561 61 70, Dauer ca. 50 min. mehr...

Die 7 Zwerge und Requisiten; Foto: Mitspieltheater Dreikäsehoch Angelika Herzog

Bezirkliches Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Str. 151 (nördl. Seilbahnstation), 12619 Berlin

Humboldt-Haus

12.09.2019, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Wackelzahnkrimi

Detektivgeschichte mit Feenzauber vom TheaterFusion für Vorschulkinder und Schulanfänger von 4 bis 7 Jahren. Produktion: TheaterFusion Idee, Ausstattung, Spiel: Susanne Olbrich Beratung: Silke Geyer, Hans-Jochen Menzel, Odette Bereska. Eintritt: 5,50 €, ermäßigt mit JKS-Schein 4,00 €, für Kinder aus Haushalten der WBG Humboldt 1,50 €, Anmeldung unter Tel. 030-5616170, Spieldauer ca. 50 Minuten. mehr...

Wackelzahnkrimi: Mausekind Jacob sucht den verlorenen Zahn; Foto: TheaterFusion

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

Berliner Tschechow-Theater

03.09.2019, 16.00 Uhr

Mehrgenerationentheaterwerkstatt

Wir erzählen, entwickeln und spielen verschiedene Geschichten. Für Kinder, Eltern und Großeltern. Weitere Termine: 10.09.,17.09.,24.09. Teilnahme kostenlos

12.09.2019, 16.00 Uhr

Nichts ist uns zu blöd – die Stechäpfel geh´n in die Pubertät!

Gastspiel des Kabaretts "Schwedter Stechäpfel" - eine Veranstaltung in Kooperation mit der ehrenamtlichen Initiative "Gemeinsam statt einsam". Eintritt frei, Reservierung unter Tel. 93 66 10 78. mehr...

Schwedter Stechäpfel - Szenenfoto; Foto: Oliver Hohfeld

25.09.2019, 10.00 Uhr

Ronja, die Räubertochter

Theaterworkshop für Kinder ab 7 Jahre, im Rahmen des Projektes Zukunftsdiplom, mit freundlicher Unterstützung der VHS Marzahn-Hellersdorf. Teilnahme kostenlos.

27.09.2019, 19.00 Uhr

Schnucki, das gibt´s nur einmal. Premiere!!!

Musikkabarett mit Katja Brauneis und Frank Brunet. Eintritt: 10,00 € / 8,00 €, Reservierung unter Tel. 93 66 10 78. mehr...

Werner Richard Heymann um 1918; Foto: Archive at the Academy of Arts, Berlin / Duehrkopp

Berliner Tschechow-Theater, Märkische Allee 410, 12689 Berlin

Tel. 030 / 93 66 10 78

Rathaus Schöneberg

30.09.2019, 18.00 Uhr

Filmreihe: Gerdas Schweigen, D 2008

Dokumentarfilm von Britta Wauer nach dem Buch von Knut Elstermann: "Gerdas Schweigen. Die Geschichte einer Überlebenden". frei

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

Kulturbund Treptow

17.09.2019, 19.00 Uhr

Wir erinnern an den Beginn des 2. Weltkriegs vor 80 Jahren: Die Kraniche ziehen | UdSSR 1957

Regie: Michail Kalatosow, Filmvortrag im Club von Irina Vogt, Filmwissenschaftlerin. 5,00 / 4,00 € mehr...

Regisseur Michail Kalatosow auf einer Briefmarken-Ganzsache vom 2003; Quelle: Russische Post

Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin

Tel. 536 96 534

geöffnet: Mo-Fr 10.00 bis 16.30 Uhr, Di bis 19.00 Uhr

Kulturküche Bohnsdorf

11.09.2019, 09.30 Uhr

Kindertheater: Gordon und Tapir

Kindertheater Nicole Gospodarek / für Kinder ab 3 Jahren, Spiel: Nicole Gospodarek. 3,50 € (mit JKS-Schein) | Wir bitten um Anmeldung! mehr...

Foto: M. Rahn

27.09.2019, 19.00 Uhr

Filmvortrag: „Betrogen bis zum jüngsten Tag“

Zum 80. Jahrestag des Beginns des II. Weltkriegs, mit Filmwissenschaftlerin Irina Vogt. Eintritt 6 € / erm. 5 €, wir bitten um Anmeldung. mehr...

Betrogen bis zum jüngsten Tag beruht auf der 1955 geschriebenen Novelle Kameraden von Franz Fühmann, Foto 1973; Foto: Bundesarchiv, Bild 183-M0323-0300 / Katscherowski (verehel. Stark),, CC BY-SA 3.0

Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33, 12526 Berlin

Tel. 030 / 67 89 61 91

geöffnet: Mo-Do 12.00 bis 18.00 Uhr und zu den jeweiligen Veranstaltungen

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz