Die Fotografin Marianne Breslauer – Stationen einer Künstlerin

Foto: Fotostiftung Schweiz

Aufgewachsen in Dahlem, begann Marianne Breslauer mit 18 Jahren ihre Ausbildung an der Photographischen Abteilung des Lette-Vereins, die sie mit 20 abschloss. Bei einem Aufenthalt in Paris entwickelte sie sich nicht nur im Studio von Man Ray weiter, sondern suchte ihre Motive auch auf der Straße, im Alltag, wurde eine Vertreterin des „Neuen Sehens“. Nach Berlin zurückgekehrt, fand sie im Fotoatelier des Ullstein-Verlags eine Anstellung. Sie veröffentlichte freiberuflich Fotos im Querschnitt, UHU, der Dame und dem Magazin, aber auch in internationalen Illustrierten, wie Harper’s Bazaar. Zugleich experimentierte sie mit dem bewegten Bild. Nach 1933 war sie als Jüdin gefährdet und zog 1936 in die Niederlande, heiratete ihren langjährigen Freund, den Kunsthändler Walter Feilchenfeldt. Sie gab ihre Karriere als künstlerische Fotografin auf, arbeitete fortan im Kunsthandel. 1939 wurde sie Mutter; bei Kriegsbeginn hielt sie sich in der Schweiz auf, konnte dort auch bleiben und baute mit ihrem Mann einen Kunsthandel in Zürich auf. Dort ist sie im 2001 im Alter von 91 Jahren gestorben. - Janos Frecot, Kunsthistoriker und Kurator, baute ab 1978 die fotografische Sammlung der Berlinischen Galerie auf, die er über 24 Jahre leitete. Ihm sind alle namhaften Ateliers der 1920er Jahre ein Begriff. Frecot hat Marianne Breslauer noch selbst kennengelernt. So wird er lebendig über ihr Leben und Werk und verschiedene ihrer Zeitgenossen berichten können.

Studio Bildende Kunst

06.09.2019, 18.00 Uhr

Lange Nacht der Bilder Lichtenberg 2019 im Studio Bildende Kunst

Das Studio Bildende Kunst lädt an Kunst interessierte Nachtschwärmer zum Anschauen, selbst Ausprobieren sowie zu Musik und anregenden Gesprächen herzlich ein! Eintritt frei mehr...

Durchdringen, Tiefdruck mit Collage, 2019, 16 x 21 cm; Foto: K. Tiefensee

07.09.2019 bis 10.10.2019

Ausstellung: Impressionen an der Oder II

Mitglieder des Graphik-Collegiums und Gäste zeigen im Atelier des Studios Bildende Kunst Arbeiten, die während Mal- und Zeichen- sowie Graphiksymposien im Oderbruch/Wilhelmsaue entstanden sind. Eröffnung während der Langen Nacht der Bilder Lichtenberg. Eintritt frei

Licht, Kaltnadelradierung, 2019; Abb.: Brigitte Lingertat

11.09.2019, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Notre-Dame in Paris. Gedenkstätte der französischen Geschichte

Vortrag und Gespräch mit Elke Melzer. Eintritt: 5,00 €, Kaffee / Tee und Kuchen 2,50 €. mehr...

Apsis von Notre Dame, Radierung, 1854; Abb.: Charles Meryon

18.09.2019, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Pierre-Auguste Renoir - Ein Bild muss etwas Angenehmes und Heiteres haben

Vortrag mit Rotraut Simons. Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück, Anmeldung erbeten unter Tel. 5532276 mehr...

Tanz im Garten der Moulin de la Galette, 1876; Abb.: Pierre-Auguste Renoir

23.09.2019, 19.00 Uhr

Land und Leute: Ecuador - Zum 250. Geburtstag Alexander von Humboldts (1769-1859)

Auf den Spuren des Universalgenies in der Andenrepublik - eine Bilderreise durch die faszinierenden Landschaften Südamerikas am Äquator. Bildervortrag von Hanno Schult, mit Medien und Informationsmaterial. Eintritt: 3,50 € mehr...

Quito, Hof im spanischen Kolonialstil, hier wohnte Humboldt 1802; Foto: Hanno Schult, 09-2009

28.09.2019, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Autos, Stadien und Schafe

Altes und Neues in der "Fabrikstadt Lichtenberg", Führung mit Rotraut Simons. Treffpunkt: Herzbergstraße / Ecke Siegfriedstraße, am Brunnen. Teilnahmegebühr: 4,00 € mehr...

Fabrikstadt Lichtenberg; Foto: Rotraut Simons

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz