Land und Leute: Lichtenberger Blutwoche im März 1919

Freikorlssoldaten hinter einer eingenommenen Steingbarrikade Berlin Märzkämpfe 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

Die „Lichtenberger Blutmauer“ in der Möllendorfstraße steht heute noch symbolisch für den letzten Akt der Novemberrevolution von 1918, die mit der „Säuberung“ des Berliner Stadtteils durch Freikorps- und Zeitfreiwilligenverbände vom 9. -16. März 1919 ihren tragischen Abschluss fand. Die Nachwehen der revolutionären Umbrüche von 1918 waren mit geschätzten Opferzahlen von 1200-1500 Personen besonders blutig. Als Ergebnis des Generalstreikes und der Verkündung des Belagerungszustandes am 3. März 1919 eskalierte die Gewalt im Zentrum Berlins und mündete in dem berühmten Schießbefehl des Oberbefehlshabers G. Noske vom 9. März 1919, nachdem jede mit der Waffe in der Hand angetroffene Person ohne Gerichtsverfahren sofort zu erschießen sei. Die Konterrevolutionäre von damals wurden bald Träger der konservativen nationalen deutschen Revolution in den 1920er und 30er Jahren und schon bald als Retter des Vaterlandes vor inneren und äußeren Feinden in der NS-Bewegung mystisch verklärt. Für die Lichtenberger Lokalgeschichte vor 100 Jahren werden im Vortrag Aspekte des Kampfes von der rechten Seite der Barrikaden näher beleuchtet. Augenzeugen kommen in zeitgenössischen Berichten dabei ebenso zu Wort, wie auch der komplexe militärpolitische Hintergrund der Ereignisse näher beleuchtet wird. Welche Mythen und Gerüchte führten insbesondere in Lichtenberg zu einer bis dahin unbekannten Gewaltspirale mit vielen unschuldigen Opfern?

Bezirkliches Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf

12.03.2019, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Der gestiefelte Kater

Frei erzählt und von den Kindern gespielt, nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Für Kinder von 3-8 Jahren mit Angelika Herzog vom Mitspieltheater Dreikäsehoch, Dauer ca. 45 min. Eintritt: 5,50 €, mit Gruppenrabatt 4,00 €, Anmeldung unter Tel. 030 561 61 70, Achtung: weitere Anmeldungen nur für den 2. Durchgang mit Beginn nach 10:15 Uhr. mehr...

Der gestiefelte Kater; Foto: Mitspieltheater Dreikäsehoch

Bezirkliches Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Str. 151 (nördl. Seilbahnstation), 12619 Berlin

Humboldt-Haus

14.03.2019, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Der allerletzte Drachen - fällt leider aus

Angelica Bennert hat die Geschichte der britischen Autorin Edith Nesbit für ihre Mobile Märchenbühne bearbeitet. Geeignet für Zuschauer ab 3 bis 4 Jahren, Dauer ca. 45 min. Gepielt wird in offener Spielweise in Tischhöhe. Eintritt: 5,50 €, mit JKS 4,00 €, für Kinder aus Haushalten der WBG Humboldt 1,50 €, Anmeldungen unter Tel. 030 5616170

Der allerletzte Deachen; Foto: Mobile Märchenbühne Bennert

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

Berliner Tschechow-Theater

20.03.2019, 10.00 Uhr

Aschenputtel

Kinder-Mitspieltheater für Kinder ab 6 Jahren. Eintritt: 4,00

29.03.2019, 19.00 Uhr

Ein Hauch von Broadway

Aus dem Tagebuch einer Diva, Soloprogramm mit Katja Brauneis, am Klavier Andreas Peschel. Eintritt: 10,00 €; ermäßigt 8,00 €, Kartenreservierung: 93 66 10 78 mehr...

Katja Brauneis - Ein Hauch von Broadway; Foto: Helmut Schmidt

Berliner Tschechow-Theater, Märkische Allee 410, 12689 Berlin

Tel. 030 / 93 66 10 78

Rathaus Schöneberg

27.03.2019, 18.00 Uhr

Film: Landgericht - Geschichte einer Familie

Zweiteiliger Fernsehfilm nach dem Roman „Landgericht“ von Ursula Krechel, Deutschland 2017, Regie: Matthias Glasner, Drehbuch: Heide Schwochow. Im Rahmen unserer Reihe „Exil“ zeigen wir den 2018 mit fünf Grimme-Preisen ausge­zeich­neten ZDF-Fernseh­film von 2017 an einem langen Abend. Filmgespräch im Anschluss an die Vorführung. frei mehr...

Foto: promo

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

Kulturbund Treptow

19.03.2019, 19.00 Uhr

Film im Club - Zum Tod von Rolf Hoppe: Mephisto

BRD/AUT/HUN 1981 Regie: Istvan Szabo / Filmvortrag von Irina Vogt, Filmwissenschaftlerin. 5,00 / 4,00 € mehr...

Rolf Hoppe 2009; Foto: Thore Siebrands, CC BY 3.0

Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin

Tel. 536 96 534

geöffnet: Mo-Fr 10.00 bis 16.30 Uhr, Di bis 19.00 Uhr

Kulturküche Bohnsdorf

29.03.2019, 19.00 Uhr

Filmvortrag: "Rosa Luxemburg" BRD/CSSR 1985, Regie: Margarethe von Trotta

mit Filmwissenschaftlerin Irina Vogt. 6,00 / 5,00 € mehr...

Foto: Wikipedia Gemeinfrei

Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33, 12526 Berlin

Tel. 030 / 67 89 61 91

geöffnet: Mo-Do 12.00 bis 18.00 Uhr und zu den jeweiligen Veranstaltungen

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz