Galeriefrühstück: Vincent van Gogh (1853 – 1890)

Selbstbildnis mit Strohhut, Öl auf Leinwand, 1887/88; Abb.: Vincent von Gogh

Thema des Galeriefrühstücks ist der weltbekannte Maler und Zeichner Vincent van Gogh. Er kam am 30. März 1853 im niederländischen Städtchen Zundert als Sohn des dort ansässigen Pfarrers Theodorus van Gogh zur Welt. Vincent van Gogh gilt heute als einer der Wegbereiter der modernen Malerei und hinterließ ein umfangreiches Werk. Bemerkenswert daran ist, dass er sich erst im Alter von 27 Jahren entschloss, Maler zu werden. Seine bis heute bekannten 864 Gemälde und über 1.000 Zeichnungen entstanden zum größten Teil in den letzten zehn Jahren seines kurzen Lebens. Heute zählt van Gogh zu den bekanntesten und beliebtesten Malern. Dazu hat sicherlich auch der regelrechte „Van-Gogh-Mythos“ beigetragen, der in den Jahren nach seinem Tod um diesen Künstler entstanden ist. Auf der einen Seite stehen sein bewegtes Leben, seine psychische Erkrankung und sein früher tragischer Tod. Auf der anderen Seite seine vielen Werke, die auf dem heutigen Kunstmarkt zu einer wahren Preisexplosion geführt haben. Dies alles hat unsere Sichtweise auf diesen ungewöhnlichen Künstler beeinflusst. Sein Leben und sein Schaffen sollen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen, wobei der Versuch unternommen wird, Mythos und Wahrheit zu trennen.

Humboldt-Haus

21.02.2019, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Hans Huckebein

Ein turbulentes Marionettenspiel, frei nach der beliebten Bildergeschichte von Wilhelm Busch, inszeniert vom Lindenberger Marion-Etten-Theater (Claudia und Hans Serner) für alle ab 3 Jahre, Dauer: ca. 45 Minuten Eintritt: 5,50 €, Gruppenrabatt 5,00 €, für Kinder aus Haushalten der WBG Humboldt 1,50 €, Anmeldung Tel. 030 5616170 mehr...

Rabe Hans Huckebein; Foto: Marion-Etten-Theater

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz