Historische Kampfstätten vom März 1919

Großes Reinemachen nach dem Ende der Straßenkämpfe, Berlin März 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

03.03., 14.00 Uhr

Studio Bildende Kunst

Die Führung entlang der historischen Kampfstätten vom März 1919 nimmt ihren Ausgang in der ehemaligen Frankfurter Straße in Friedrichshain, bringt uns über die Warschauer Straße zum Vorwerk Boxhagen, das 1919 noch zur Stadtgemeinde Lichtenberg gehörte, und dann weiter über die Frankfurter Allee zum gleichnamigen S-Bahnhof sowie zur Blutmauer (heutige Gedenkstätte) in der Lichtenberger Möllendorffstraße. Die Besucher werden Details zur Stadtlandschaft im Osten Berlins am Anfang des XX. Jh.'s erfahren sowie Informationen zu den historischen Orten und Gebäuden der Märzkämpfe in Berlin 1919. Warum diese sich nach dem 6. März 1919 vom Alexanderplatz entlang der östlichen Ausfallstraße verlagerten, wird ebenso thematisiert wie militärische Aspekte des wechselhaften Frontverlaufs in jenen dramatischen Märztagen. Bietet Dietmar Lange viele Informationen zur Arbeiterbewegung und den in Friedrichshain und Lichtenberg ansässigen Großbetrieben als deren Zentrum, so erfahren die Teilnehmer der Führung von Hanno Schult vor Ort Einzelheiten zu den geschichtlichen Ereignissen. Die besuchten Örtlichkeiten stehen dann auch symbolisch für das Ende der Novemberrevolution 1918/19 und ihrer gesellschaftspolitischen Utopie und den Beginn der sog. Goldenen Zwanziger Jahre in Berlin. Alle an der oft dramatischen Geschichte vor 100 Jahren interessierten Alt- und Neuberliner*innen und ihre Gäste sind zu diesem historischen Spaziergang herzlich eingeladen.

iKARUS Stadtteilzentrum

28.02.2019, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen

Gespräch und Erfahrungsaustausch frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

geöffnet: Di-Do 12.00 bis 18.00 Uhr, Fr bis 14.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

13.02.2019, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Quicklebendig. Der Karlshorster Parcours

Vortrag mit Prof. Michael Laschke, in Kooperation mit dem Kulturhaus Karlshorst. Eintritt frei mehr...

Postkarte Fürstenhof - Rennbahn ca.1899; Foto: unbekannt

15.02.2019, 19.30 Uhr

Carlshorster Musikbühne: Von West nach Ost – eine musikalische Reise nach Moskau mit Maxim Shagaev

Kultur und Kulinarik aus anderen Regionen zu Gast in Karlshorst, Konzert mit Maxim Shagaev (Bajan / Knopfakkordeon), Andrey Ur (Geige) und Ute Beckert (Gesang). Eine Veranstaltung des Kulturring in Berlin e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Kunst und Kultur des Bezirksamts Lichtenberg. Eintritt 18,00 € (inkl. Speisen), ermäßigt 3,00 € (nur für Berlin-Pass-Inhaber*innen, begrenztes Kontingent), Reservierungen unter 030 553 22 76 oder studio@kulturring.berlin mehr...

Die Musiker Maxim Shagaev und Andrey Ur; Foto: promo

Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin

Tel. 030 / 5 53 22 76 oder 5 64 02 63

Studio Bildende Kunst

11.01.2019 bis 22.02.2019

Peter Hoffmann: Rückblick

Malerei und Grafik. Aus Anlass seines 85. Geburtstages zeigt Peter Hoffmann Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden. frei mehr...

An der Havel, Öl, 2006; Foto: Peter Hoffmann

13.02.2019, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Gleicher Ort - Anderer Blick

Berliner Ansichten von unterschiedlichen Künstler*innen, verschieden interpretiert. Vortrag mit Rotraut Simons. Eintritt: 7,50 €, inkl. Frühstück Anmeldung erbeten, Reservierung unter T. 5532276. mehr...

Grunewaldsee; 1900; ©: Walter Leistikow (1865-1908)

27.02.2019, 15.30 Uhr

Kunst-Café: Bauhaus-Künstlerinnen. Zum 100-jährigen Gründungsjahr

Vortrag und Gespräch mit Kunsthistorikerin Elke Melzer. Eintritt: 5,00 €, Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 € mehr...

Das Triadische Ballett, Plakat für eine geplante Aufführung am Bauhaus, 1924; Abb.: Oskar Schlemmer

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz