Kampf um Berlin und Lichtenberg im März 1919: Auf der rechten Seite der Barrikaden - die Freikorps-Zeitfreiwilligenverbände

Englischer Beutepanzer MK.IV mit Freikorpssoldaten am Alexanderplatz März 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

Unmittelbar nach Abschluss des Waffenstillstandes von Compiègne vom 11.11.1918 und dem Rückzug der Fronttruppen entwickelte sich ein militärischer Dualismus zwischen den Arbeiter- und Soldatenräten und den aktiven Fronttruppen. Dieser Dualismus in einer Phase revolutionärer Umbrüche und Wirren war auch typisch für die Situation in der Reichshauptstadt Berlin. Hatte die Bildung der ersten Freikorps einen Aufruf der Obersten Heeresleitung zum Schutz der bedrohten Ostgrenze (Provinz Posen) als Grundlage, so war das Motiv zur Bildung der ersten Freiwilligenverbände aus den zurückgekehrten Fronttruppen ein anderes. Hier war die unklare Militärpolitik im Rat der Volksbeauftragten ein Spiegelbild für die Differenzen in der Revolutionsregierung und die Spaltung zwischen den Mehrheitssozialisten und dem radikaleren USPD-Flügel in der Frage der Fortsetzung der Revolution. Ausdruck der Spaltung war das Dekret zur Bildung einer Freiwilligen Volkswehr vom 12.12.1918. Die Bildung des Freiwilligen Landesjägerkorps Maercker am 14.12. und anderer Formationen sowie deren Einsatz bei der Niederschlagung „Spartakistischer Unruhen“ in Berlin und Bremen sowie der Streikbewegung in Westfalen und Mitteldeutschland vom Januar-Februar 1919 sind dann auch ein wichtiges Motiv zur rechtlichen Legalisierung der bestehenden Verbände und ihrer Umgestaltung zur einzig „legalen“ Reichswehr als Regierungstruppe der Weimarer Nationalversammlung per Gesetz vom 6.3.1919.

Kulturbund Treptow

Die in dem Haus Ernststr. 14/16 in Baumschulenweg integrierte Kulturbund Galerie Treptow zeigt regelmäßige Ausstellungen von bildenden Künstlern aus den Stadtbezirken und bietet auch internationalen Künstlern die Möglichkeit der Präsentation. In Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Treptow-Köpenick leistet der Kulturring einen eigenständigen Beitrag zur Realisierung städtepartnerschaftlicher Beziehungen. Die Ausstellungen bieten stets auch Gelegenheit zum Dialog mit dem Künstler und zu anderen musikalisch-literarischen Veranstaltungen in den Räumlichkeiten des Hauses.

05.02.2019, 19.00 Uhr

Konzert im Club: Wer Sorgen hat, hat auch Likör

Musikalisches zu Wilhelm Busch mit dem Gitarrenduo Karin Leo und Walter Thomas Heyn Eintritt 7,00 / 6,00 € mehr...

Foto: privat

08.02.2019 bis 29.03.2019

Petras Kinder - eine Reportage in Linol- und Holzschnitten von Jörg Landgraf

Künstlerische Reflexionen von Erlebnissen und Erfahrungen in einem Flüchtlingslager. Eintritt frei mehr...

©: Landgraf

12.02.2019, 19.00 Uhr

Vortrag im Club: Irland - von Mizen Head nach Malin Head

Reisebericht/Bildervortrag von Hans Neumann; dazu gibt es Livemusik mit Norbert Roth, Gitarre. Eintritt 6,00 / 5,00 € mehr...

Foto: Neumann

19.02.2019, 19.00 Uhr

Filmvortrag im Club: Kästner und der Film - Zum 120. Geburtstag von Erich Kästner

Eine Zeitreise durch die deutsche Filmgeschichte anhand verschiedener Verfilmungen seiner Bücher, präsentiert von Irina Vogt (Filmwissenschaftlerin). Eintritt 5,00 / 4,00 € mehr...

Erich Kästner 1961; Foto: Basch, [...] / Opdracht Anefo, CC0 1.0 Universal

26.02.2019, 19.00 Uhr

Lesung im Club: Hereinspaziert - Die sonderbaren Welten des Herrn Panther

Lesung mit Michael Wohlfarth. Eintritt 7,00 / 6,00 € mehr...

Foto: Buchcover

Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin

Tel. 536 96 534

geöffnet: Mo-Fr 10.00 bis 16.30 Uhr, Di bis 19.00 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz