Kunst-Cafè in der Villa Skupin: August Macke. Die leuchtenden Farben des Expressionismus

Staudacher Haus am Tegernsee, 1910; Abb.: August Macke

26.06., 15.30 Uhr

Studio Bildende Kunst

August Macke widmete sich nicht nur einer Kunstrichtung, sondern entnahm verschiedenen Strömungen Elemente, die ihn ansprachen und entwickelte daraus seinen persönlichen Stil. Gerade Anfang des 20. Jahrhunderts gab es eine Reihe parallel verlaufender Avantgarde-Bewegungen, die in gegenseitiger Wechselwirkung standen. Früh setzte sich August Macke mit dem französischen Impressionismus auseinander, wurde aber noch mehr von den reinen Farben und vereinfachten Formen des Fauvismus und Robert Delaunays kubistischen Formen und dessen bunter Farbgebung inspiriert. August Macke ist uns als einer der bedeutendsten Vertreter des Expressionismus bekannt. Er war mit dem ebenfalls namhaften expressionistischen Maler und Mitbegründer der Künstlergemeinschaft „Der Blaue Reiter“ Franz Marc befreundet und unternahm im April 1914 gemeinsam mit Paul Klee und Louis Moilliet die berühmte Tunisreise, die als eines der Schlüsselereignisse der Kunst des 20. Jahrhunderts aufgefasst wird. Die Studienreise fand ein knappes halbes Jahr vor seinem frühen Tod statt. August Macke starb 27-jährig im Ersten Weltkrieg.

Rathaus Schöneberg

02.01.2019 bis 31.12.2019

Wir waren Nachbarn - Biografien jüdischer Zeitzeugen

Biografische Ausstellung über die Lebensgeschichten ehemaliger jüdischer Bürgerinnen und Bürger aus Schöneberg und Tempelhof - Kooperationsprojekt des Vereins "Frag doch! Verein für Begegnung und Erinnerung", der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, des BA Tempelhof-Schöneberg und des Kulturring in Berlin e.V., Mo-Do sowie Sa und So 10 bis 18 Uhr, Begleitprogramm: www.wirwarennachbarn.de frei mehr...

Foto: Wir waren Nachbarn

07.01.2019, 17.30 Uhr

Rahel R. Mann (Jg. 1937) - Zeitzeugin

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Ort: In der Ausstellungshalle. frei mehr...

Foto: ARD alpha (2014)

27.01.2019, 17.00 Uhr

Gedenkveranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Im Mittelpunkt: Getauft und als Jude verfolgt - ermordet. Musik: Hanns Eisler, Chor Moderation: Philipp Dinkelaker, Ort: Apostel-Paulus-Kirche, Grunewaldstraße/Ecke Akazienstraße, 10823 Berlin U 7 Eisenacher Straße frei

30.01.2019, 18.00 Uhr

Film: Wie ein Hirschberger Dänisch lernte

Fernsehfilm, ARD 1968, s/w, 92 Min. Regie: Rolf Busch; Filmgespräch im Anschluss an die Vorführung. frei

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz