Micha und Alexander Solowjow: Vater und Sohn - zwei Welt(an)sichten

Mohnwiesen; Foto: Micha Solowjow

Mit der Ausstellung sollen aktuelle Kunstprojekte der zwei in Berlin lebenden Künstler, des Vaters und Sohns, in Raum und Zeit, Abstraktion und Figuration gegenübergestellt werden. Vater Alexander Solowjow stellt anhand von Bildern (Öl auf Leinwand) verschiedenen Formats einen Ausschnitt aus seinem derzeitigen Projekt „Joseph und seine Brüder", inspiriert durch die Tretralogie Thomas Manns, vor. Dabei möchte Alexander Vergangenes mit Gegenwärtigem verbinden. Joseph wurde seinerzeit als Sklave verkauft. Aber durch seine Anstrengungen, seine Schaffenskraft gelang die Umvolkung aus der Misere in das Land, wo Honig und Milch flossen. Wie Joseph zu seiner Zeit, lebt und schafft Alexander als ‚Fremder' in Deutschland. Er sieht die Historie und Gegenwart, das Gestern und Heute von seinem Standpunkt, aus seiner eigenen Perspektive und stellt dies mithilfe von Leinwand und Ölfarben figurativ dar. Nach vielen Jahren künstlerischen Schaffens stellt Sohn Micha unterschiedliche Zugangsweisen zur Wahrnehmung und Gestaltung seiner inneren und äußeren Umwelten anhand von graphischen Zeichnungen, Photographien und gemalten Bildern auf Leinwänden aus verschiedenen Schaffensperioden vor. Entsprechend der Tradition des Phänomens der Solmike-Art, nunmehr jedoch ohne die väterlichen Hilfestellungen, werden hierbei verinnerlichte Beziehungen und Eindrücke der äußeren Umwelten eines künstlerisch-sensiblen Menschen geborgen, herausgeschält und nach außen sichtbar gemacht.

Rathaus Schöneberg

05.11.2018, 17.30 Uhr

Rahel R. Mann (Jg. 1937) - Zeitzeugin

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Ort: In der Ausstellungshalle frei mehr...

Foto: ARD alpha (2014)

05.11.2018, 19.00 Uhr

Unerhörte Stimmen: Die Flucht der Juden aus Dänemark vor der NS-Verfolgung – Oktober 1943

Vorstellung des neuen Albums zu Siegfried Kroll. Rahmenprogramm zur Ausstellung "Wir waren Nachbarn". Ablauf: Grußwort der Bezirksstadträtin von Tempelhof-Schöneberg für Bildung, Kultur und Soziales, Jutta Kaddatz; Grußwort des Kulturrats der Königlich Dänischen Botschaft, Jesper Schou-Knudsen; Grußwort des Schwedischen Botschafters, S.E. Per Thöresson. Vortrag: Die Ausnahme? Die Flucht 1943, Dr. Clemens Räthel, Humboldt-Universität zu Berlin, Nordeuropa-Institut; Vorstellung des neuen Albums zu Siegfried Kroll, Dr. Simone Ladwig-Winters, Übergabe des Albums an die Tochter Siegfried Krolls, Birthe Kroll. Goldener Saal, Eintritt frei. mehr...

Foto: Wir waren Nachbarn

09.11.2018, 12.00 Uhr

Pogromnacht - Zum Gedenken

Gedenktag zum 09. November 1938 mit folgendem Programm. Zeitzeugenfilme im Kinosaal: 12:30, 14, 16:30 Uhr; Präsentation Hörstationen: 13, 14:30 Uhr; Akustische Stolpersteine von Marion Fabian: 15 und 17 Uhr; Lesung mit Marita Waibel: 16 und 17:30 Uhr. Eintritt frei

Foto: Wir waren Nachbarn

21.11.2018, 19.00 Uhr

„Halb burschikos, halb aristokratisch, ganz berlinerisch“ - Die Bildhauerin Renée Sintenis

Vortrag von Dr. Julia Wallner, Moderation: Dr. Simone Ladwig-Winters, Goldener Saal. Eintritt frei mehr...

Foto: Steffi Brandl (Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur)

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz