Kunst-Café in der Villa Skupin: Emil Nolde. Ein expressionistischer Maler aus Nordfriesland

Emil Nolde; Foto: Minya Diez-Dührkoop, vor 1929 (gemeinfrei)

Emil Nolde (1867-1956) ist für seine leuchtenden norddeutschen Landschaften und Blumenaquarelle bekannt. Es ist vor allem diese Leuchtkraft, die seine Bilder unverwechselbar machen. Ein großes Vorbild für Nolde war Vincent van Gogh. Wir werden uns deshalb auch mit Bildvergleichen dieser beiden Künstler beschäftigen. Und wir werden der Frage nachgehen, wie Nolde als Mensch in seiner Zeit agierte. Der Anfang war voller Hindernisse. Als Autodidakt war es nicht leicht, sich künstlerisch durchzusetzen. Zudem stand er in dem Ruf, ein Sonderling zu sein. Für einige Zeit trat er der Künstlergruppe „Die Brücke“ bei. In der Weimarer Republik galt Nolde dann als sehr erfolgreich. 1102 seiner Werke wurden von den Nationalsozialisten aus deutschen Museen beschlagnahmt. Knapp 50 davon waren auf der Ausstellung „Entartete Kunst“ zu sehen. Dennoch - es gibt Dokumente, die belegen, dass Nolde der Ideologie der Nationalsozialisten anhing. Wir werden den Künstler in seinem historischen Kontext betrachten und versuchen, Klarheit in Hinsicht auf seine anscheinend widersprüchlichen Aussagen zu gewinnen. Schließlich sei noch auf die aktuelle Ausstellung „Nolde, Feininger, Nay. Vom Expressionismus zum Informel“ im Museum Barberini verwiesen, für deren Besuch der Vortrag als Vor- oder Nachbereitung genutzt werden kann.

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor

12.09.2018, 15.00 Uhr

Singen macht Laune: Im schönsten Wiesengrunde

In geselliger Runde gemeinsam singen, Moderation: Carola Röger, Klavierbegleitung: Ulrich Wilke, Liedertexte liegen jedem vor. 2,00 € für Gäste des Seniorenzentrums

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor, Blumberger Damm 158, 12679 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz