Themenmonat 30 Jahre Mauerfall: Das Ende einer schwierigen Freundschaft an Oder und Neiße

Plakat der DDR nach dem Görlitzer Abkommen 1950; Foto: Archiv der Deutsch-Polnischen Gese

28.10., 18.00 Uhr

Stasi-Museum

An keinem anderen Ort konnten Reisende, die die „Oder-Neiße-Friedens- und Freundschaftsgenze“ in beide Richtungen überquerten, das jeweils herrschende bilaterale „Klima“ zwischen der DDR und der VR Polen besser spüren als beim real herrschenden Grenzregime an den zahlreichen Kontrollpunkten. Es war wie ein Seismograph, das die Wirklichkeit im beiderseitigen Grenzverkehr ambivalent widerspiegelte. Reisende erfuhren bei der Grenzabfertigung, wie groß die Diskrepanz zwischen dem propagierten Anspruch der DDR-Führung zum Freundschaftsverhältnis und der Realität seit der einseitigen Aussetzung des visa- und passfreien Reiseverkehrs am 30. Oktober 1980 durch die DDR wirklich war. Das Niveau der gegenseitigen Besucherströme nach Einführung des visafreien Reiseverkehrs am 1. Januar 1972 konnte bis zur kurzen totalen Schließung der Grenze durch die DDR im Oktober 1989 auch in Ansätzen nicht mehr erreicht werden. Die politische und wirtschaftliche Krise in der VR Polen sowie der „Solidarnosc-Virus“ Anfang der Achtzigerjahre veranlassten die DDR-Führung, den Grenzverkehr wieder zu kontrollieren und damit stark einzuschränken. Im Vortrag von Hanno Schult sollen viele heute vergessene Aspekte im Grenzregime und dem Reiseverkehr zwischen den beiden Ländern in den 1980er Jahren dem Vergessen entrissen werden.

Galerie Ost-Art

16.02.2018 bis 22.03.2018

Karolin Hägele: beWEGen

Malerei und Graphik. frei mehr...

„Bahnhof“, 2016, Pigmente/Eitempera auf Nessel, 125 x 115 cm; Foto: Karolin Hägele

29.03.2018 bis 02.05.2018

Gunnar Riemelt: TypoBilder

Bilder zum Lesen: TypoBilder sind typografisch bildhafte Umsetzungen von bekannten Gedichten, Zitaten und Aphorismen, gedruckt auf verschiedenartigen Materialien wie Leinwand, Acrylglas und Aluminium. Frei mehr...

Die Gans neu; ©: Gunnar Riemelt

Galerie Ost-Art, Giselastraße 12, 10317 Berlin

Tel. 030 / 513 97 49

geöffnet: Di, Mi, Fr 10.00 bis 15.00 Uhr, Do 10.00 bis 18.00 Uhr

iKARUS Stadtteilzentrum

22.03.2018, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen

Projektdiskussionen frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

geöffnet: Di-Do 12.00 bis 18.00 Uhr, Fr bis 14.00 Uhr

Studio Bildende Kunst

14.03.2018, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: DADA in Berlin

Ein Vortrag mit Heinz-Hermann Jurczek Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten) mehr...

Ein Opfer der Gesellschaft, 1919; Abb.: George Grosz

23.02.2018 bis 29.03.2018

Maja-Helen Feustel: Augenscheine

Zeichnungen, Druckgraphik und Keramik. frei mehr...

Olga mit schwarzer Hose, Kohlezeichnung, 2012; Foto: Maja-Helen Feustel

24.03.2018, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Frühling am Weißen See

Mit Rotraut Simons. Treffpunkt: Parkeingang Berliner Allee / Indira-Gandhi-Str. (Tram M 4, M13, 12; Bus 255, 259, Haltestelle Berliner Allee/Indira-Gandhi-Str., Tram 27, Bus 156, Haltestelle Falkenberger Str./Berliner Allee). Teilnahmegebühr: 4,00 € mehr...

Am Weißen See; Foto: Rotraut Simons

28.03.2018, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Eduard Gaertner. Berlin-Ansichten im 19. Jahrhundert

Bildervortrag und Gespräch mit Elke Melzer. Telnahmegebühr: 3,50 €, Kaffee/Tee und Kuchen: 2,50 € mehr...

Die Neue Wache. 1833; Abb.: Eduard Gaertner

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz