Piano Power Station

Piano Power Station; Foto: Jan Candid

An zwei Pianos und einem Schlagzeug lässt PIANO POWER STATION den Boogie und Rock´n Roll in einem völlig neuen rockigen Glanz erstrahlen. Harald Wittkowski, der Kopf der Band, wurde in den Achtzigern mit dem Elektronik-Duo POND bekannt und hat damit ein Stück ostdeutsche Musikgeschichte mitgeschrieben. Unter seiner Mitwirkung entstanden neben vielen Radio- und TV-Hits mehrere LP´s bzw. CD´s und die Filmmusik zur 10-teiligen Fernsehserie „Auf der Seidenstraße“. Nachdem er 1993 als SoloPianist am Berliner Theater “Die Kneifzange” gearbeitet und dort seine Liebe zum Natur-Piano wiederentdeckt hatte, gründete der ausgebildete Musiker und Klavierlehrer mit seinem damaligen Meister-Schüler Hendrik Hache im Jahr 2000 die PIANO POWER STATION. Das Schlagzeug spielte bis zu seinem Tode 2004 Frank Hille, ehemals “Veronika Fischer Band”. Als neuer Drummer stieg 2005 der vom Blues kommende Robby Hund ein. Martin Zöllig übernahm 2010 den zweiten Klavier-Part. Die frische und kreative Spielweise der drei Musiker geht absolut auf das Publikum über. Zum Repertoire gehören neben eigenen Songs auch neu arrangierte Titel der Beatles, der Rolling Stones, alter Rock´n Roll Stars und klassischer Komponisten. Mit ihrem frischen und lebendigen Sound gastiert das Trio auf diversen Blues- und Jazz-Festivals und spielte u.a. als Vorband bei Ray Wilson und Engerling.

Rennbahn Karlshorst

27.06.2015, 19.00 Uhr

Die Rennbahn in Wochenschau und Film - Teil 3

Der DEFA-„Augenzeuge“ von der Rennbahn Karlshorst 1946-1976: Berichte von Traberderbys, Sandbahnrennen, Volksfesten und stimmungsvollen Wochenenden (19 Min), Rechte: PROGRESS-Filmverleih; Sieg oder Platz (D 2000), Regie: Tanja Hamilton, Kamera: Claudia Rauch, Produzentin: Regina Quinzler, Filmakademie Baden-Württemberg (60 Min); im Anschluss Gespräch mit der Regisseurin Tanja Hamilton, im Racing-Club. Eine Kooperation von Nele Saß mit den Geschichtsfreunden Karlshorst. 3,00 € mehr...

Sieg oder Platz, D 2000.; Foto: Filmakademie Baden-Württemberg/Claudia Rauch

28.06.2015, 19.00 Uhr

Die Rennbahn in Wochenschau und Film - Teil 4

Historische Kino-Wochenschauen von der Rennbahn Karlshorst aus den 1910er bis 1940er Jahren, Rechte: Bundesarchiv-Filmarchiv, ca. 15 min. Die ehemaligen Bebauungen des Rennbahngeländes sind im Bewegtbild ebenso zu erkennen, wie die verschiedenen, auch politischen, Funktionen der Kinowochenschauen. Es folgt: Wanja (D 2015), Buch/Regie: Carolina Hellsgård, Produzentin: Johanna Aust/Flickfilm GbR Berlin, Ko-Produzent: Kim Neumann, Jürgen Schaum, Sebastian Wolters / Storytellers GmbH&CO KG /Hamburg, Kamera: Kathrin Krottenthaler, 87 min, mit Anne Ratte-Polle und Nele Trebs Perspektive Deutsches Kino, Berlinale 2015. Eine Kooperaion von Nele Saß mit den Geschichtsfreunden Karlshorst. 3,00 € mehr...

Szenenfoto Wanja (D 2015), Buch/Regie: Caroline Hellsgård,; ©: Kathrin Krottenthaler

Rennbahn Karlshorst, Treskowallee 129, 10318 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz