Lukas Natschinski

Lukas Natschinski an der Gitarre; Foto: André Osbahr

Virtuos und mit für sein jugendliches Alter bemerkenswerter musikalischer Reife und Intensität zieht er sein Publikum in den Bann. Lukas Natschinksi, jüngster Sohn des bekannten Komponisten und Dirigenten Gerd Natschinski und Gundula Natschinski, Musical-Star am Metropol-Theater, ist ein hochtalentierter Pianist und Gitarrist und als Gastgeber der Reihen "Swing am Nachmittag" und dem Talkformat "Lukas Natschinski und seine Gäste" im Kulturforum Hellersdorf fast zuhause. 2013 hat er am Carl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium das Abitur abgelegt und war zugleich Jungstudent bei Manfred Dierkes, Jeanfrancios Prins (Gitarre) und Matthias Hessel (Klavier) am Jazz-Institut Berlin (JIB). Furios oder lyrisch, heiter oder nachdenklich, ob mit bekannten Jazzstandarts, Klassikadaptionen oder Eigenkompositionen – stets weckt Lukas Natschinski bei seinem Publikum Begeisterungsstürme. Auch beliebte Stücke aus dem Werk Gerd Natschinskis sind immer wieder Teil seiner Programme, neu interpretiert und jugendlich frisch. Die Presse feierte Natschinski bereits als „Naturereignis“ (MAZ) und seine Stücke als „wunderbare Symbiose von Klassik und Jazz“ (MOZ).

Kulturhaus Karlshorst

08.06.2015, 19.00 Uhr

Die Rennbahn in Wochenschau und Film - Teil 1

Wochenschau-Ausschnitte des DEFA-Augenzeugen von der Rennbahn Karlshorst (1946-1976, 19 min), Spielfilm: Hochzeit auf Bärenhof (Deutschland 1942, Regie: Carl Fröhlich, 100 min), mit Heinrich George, Ilse Werner, Paul Wegener. Mit einer Einführung von Nele Saß und Michael Laschke, Ort: über Aufgang A, im Salon am Fenster. Eine Kooperation der Geschichtsfreunde Karlshorst und Nele Saß. 3,00 € mehr...

Rennbahn-Postkarte, Gebäude und Reiter; Abb.: Archiv M. Laschke

15.06.2015, 19.00 Uhr

Die Rennbahn in Wochenschau und Film - Teil 2

Historische Kino-Wochenschauen von der Rennbahn Karlshorst aus den 1910er bis 1940er Jahren: darunter eine Messter-Woche von 1918, verschiedene Ufa-Tonwochen von 1935-1939 und eine belgische Wochenschau aus dem Jahr 1944; Spielfilm: Keine Angst vor Liebe (Deutschland 1933, R: Hans Steinhoff, 100 min), mit Liane Haid. Einführung: Michael Laschke und Nele Saß. Ort: über Aufgang A, im Salon am Fenster. Eine Kooperation der Geschichtsfreunde Karlshorst und Nele Saß. 3,00 € mehr...

Rennbahn-Postkarte, Gebäude und Reiter; Abb.: Archiv M. Laschke

19.06.2015, 19.30 Uhr

Carlshorster Salon: Russischer Tango

Literatur, Musik, Bilder, Kulinarisches, Moderation: Alina Martirosjan-Pätzold, Reservierung unter Tel. 553 22 76 Eintritt inkl. Speisen 18,00 €, ermäßigtes Kartenkontingent - auf Anfrage für Berlin-Pass-Besitzer. mehr...

Dimitri Dragilew ; Foto: Michael Anlauf

Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin

Tel. 030 / 5 53 22 76 oder 5 64 02 63

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz