Aus Leben und Werk von Anton Tschechow

Aquarell von 1903: Anton Tschechow im Alter von 42 Jahren; Foto: Walentin Serow

29.01., 19.00 Uhr

Berliner Tschechow-Theater

Der große russische Schriftsteller Anton Pawlowitsch Tschechow wurde am 29. Januar 1860 in Taganrog geboren. Die Familie war groß – sechs Kinder. Alle besuchten das Gymnasium, lernten Fremdsprachen, bekamen Musikunterricht. Als die Familie nach Moskau umgezogen war, blieb der sechzehnjährige Anton allein in Taganrog zurück und besuchte das Gymnasium. Danach entschloss er sich, Arzt zu werden. Er ging nach Moskau, um Medizin zu studieren. Während des Studiums verdiente er sein Geld mit dem Schreiben von Kurzgeschichten für die Feuilletons verschiedener humoristischer Zeitschriften. Sein Talent zeigte sich früh – in seiner Beobachtungsgabe. Er liebte die Menschen und zeigte ihre Schwächen mit feinem Humor auf. Die literarische Arbeit wurde zu seiner Berufung. Er schrieb fast 600 Erzählungen und wird oft "Meister der Kurzgeschichten" genannt. Seine vier großen Dramen - Die Möwe, Onkel Wanja, Die drei Schwestern, Der Kirschgarten, wurden in viele Sprachen der Welt übersetzt und werden heute weltweit gespielt. Tolstoi sagte über ihn: „Er war ein unvergleichbarer Künstler ... ein Künstler des Lebens... Der Wert seiner Schöpfung liegt darin, dass sein Werk nicht nur für jeden Russen, sondern für jeden Menschen überhaupt verständlich und erlebbar ist.“

MAXIE-TREFF Begegnungsstätte

18.01.2019, 09.00 Uhr

Galeriefrühstück: Beten, Singen, Lesen. Zu den Anfängen der Schulgeschichte

Ein Vortrag mit Lichtbildern von Dr. Christa Hübner, Heimatverein Marzahn-Hellersdorf. Eintritt: 8,00 €, inklusive Frühstück, um Reservierung wird gebeten. mehr...

Schulhaus; Foto: Paul Großmann, Mahlsdorfer Ortsgeschichte, 1912

MAXIE-TREFF Begegnungsstätte, Maxie-Wander-Straße 56/58, 12619 Berlin

iKARUS Stadtteilzentrum

24.01.2019, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen der Geschichtsfreunde Karlshorst

1. Teil öffentlich: 100 Jahre Märzkämpfe in Lichtenberg und Karlshorst, Beitrag von Wolfgang Schneider 2. Teil nichtöffentlich Beratung und Beschluss zum Jahresprogramm 2019 frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

geöffnet: Di-Do 12.00 bis 18.00 Uhr, Fr bis 14.00 Uhr

Studio Bildende Kunst

Das Studio Bildende Kunst wirkt wegen seiner geschützten Lage wie eine Insel der Ruhe im Hauptstadt-Trubel nahe der belebten Frankfurter Allee. Sein Domizil, die um 1928 errichtete Villa des einstigsten Fleischfabrikanten Paul Skupin ist eine der letzten Fabrikantenvillen im Bezirk Lichtenberg und steht unter Denkmalschutz. Die Innengestaltung, weitgehend im Originalzustand aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhalten, ist fast eine „Galerie“ für sich. Wer also eine der vielen Ausstellung besucht, wird immer auch vom Haus angezogen werden. Zehnmal im Jahr wechselt das Studio seine Ausstellungen , es sind Holzschnitte, Radierungen, Kupferstiche zu sehen, eben Grafiken aller Stilrichtungen. Darauf hat sich die Galerie spezialisiert und damit Anerkennung in der Hauptstadt, ja im ganzen Land erworben. Seit 2004 hat der Verein die ehemals kommunale Einrichtung übernommen und betreibt sie fortan eigenwirtschaftlich. Das traditionell bewährte Profil von Grafik-Galerie und -Werkstatt sowie künstlerischen Kursen für alle Altersgruppen bleibt erhalten. Im Haus arbeitet nach wie vor eine Druckerwerkstatt. Ein besonderer Anziehungspunkt des Studios ist in Zusammenarbeit mit der traditionsreichen „Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.“, die nunmehr auch im östlichen Berlin für Freunde und Sammler originalgrafischer Blätter präsent ist.

21.01.2019, 19.00 Uhr

Land und Leute: Frankreich - 100 Jahre nach dem Großen Krieg 1914-1918

Verdun, Champagne, Argonnen, Burgundische Pforte, Vogessen (Elsass) - Französchische Erinnerungsorte und Gedenkkultur. Eine Bilderreise zu den historischen Schlachtfeldern. Mit Info-Material zum Mitnehmen, Vortrag mit Hanno Schult. Eintritt: 3,50 € mehr...

Gebeinhaus bei Douaumont mit franz.Soldatenfriedhof, April 2017; Foto: Hanno Schult

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

Rathaus Schöneberg

02.01.2019 bis 31.12.2019

Wir waren Nachbarn - Biografien jüdischer Zeitzeugen

Biografische Ausstellung über die Lebensgeschichten ehemaliger jüdischer Bürgerinnen und Bürger aus Schöneberg und Tempelhof - Kooperationsprojekt des Vereins "Frag doch! Verein für Begegnung und Erinnerung", der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, des BA Tempelhof-Schöneberg und des Kulturring in Berlin e.V., Mo-Do sowie Sa und So 10 bis 18 Uhr, Begleitprogramm: www.wirwarennachbarn.de frei mehr...

Foto: Wir waren Nachbarn

>> Plakat

27.01.2019, 17.00 Uhr

Gedenkveranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Im Mittelpunkt: Getauft und als Jude verfolgt - ermordet. Musik: Hanns Eisler, Chor Moderation: Philipp Dinkelaker, Ort: Apostel-Paulus-Kirche, Grunewaldstraße/Ecke Akazienstraße, 10823 Berlin U 7 Eisenacher Straße frei

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz