Filmvortrag: „Betrogen bis zum jüngsten Tag“

Betrogen bis zum jüngsten Tag beruht auf der 1955 geschriebenen Novelle Kameraden von Franz Fühmann, Foto 1973; Foto: Bundesarchiv, Bild 183-M0323-0300 / Katscherowski (verehel. Stark),, CC BY-SA 3.0

27.09., 19.00 Uhr

Kulturküche Bohnsdorf

Filmwissenschaftlerin Irina Vogt stellt den Film „Betrogen bis zum jüngsten Tag“ (DEFA/DDR, 1957) des Regisseurs Kurt Jung-Alsen vor. Es ist die kammerspielartige Verfilmung der Novelle „Die Kameraden“ von Franz Fühmann, die sich konsequent an die Intentionen des Autors hält – nüchterner Erzählstil, ohne Pathos und Heroisierung – aber von der DDR-Kulturbürokratie kritisiert, weil hier ein loyaler Hauptmann der Wehrmacht gezeigt wurde. Hierbei erleben wir den Schauspieler Wolfgang Kieling, damals Grenzgänger zwischen Ost und West, in einer seiner besten Rollen! Zum Film: Im Juni 1941 ist eine deutsche Kompanie nahe der litauischen Grenze stationiert. Drei Wehrmachtssoldaten töten aus Versehen – ein Jagdunfall – die Tochter ihres Hauptmanns. Alle wollen das Unglück vertuschen, auch um sich selbst zu retten...

Rathaus Schöneberg

02.09.2019, 17.30 Uhr

Rahel R. Mann (Jg. 1937) - Zeitzeugin

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Ort: In der Ausstellungshalle. frei mehr...

Foto: ARD alpha

05.09.2019, 19.00 Uhr

Die Fotografin Marianne Breslauer – Stationen einer Künstlerin

Vortrag von Janos Frecot im Goldenen Saal, Moderation: Dr. Simone Ladwig-Winters. Eintritt frei mehr...

Foto: Fotostiftung Schweiz

30.09.2019, 18.00 Uhr

Filmreihe: Gerdas Schweigen, D 2008

Dokumentarfilm von Britta Wauer nach dem Buch von Knut Elstermann: "Gerdas Schweigen. Die Geschichte einer Überlebenden". frei

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz