Historische Kampfstätten vom März 1919

Regierungstruppen im Anmarsch zum Alexanderplatz März 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

Die Führung entlang der historischen Kampfstätten vom März 1919 nimmt ihren Ausgang in der ehemaligen Frankfurter Straße in Friedrichshain, bringt uns über die Warschauer Straße zum Vorwerk Boxhagen, das 1919 noch zur Stadtgemeinde Lichtenberg gehörte, und dann weiter über die Frankfurter Allee zum gleichnamigen S-Bahnhof sowie zur Blutmauer (heutige Gedenkstätte) in der Lichtenberger Möllendorffstraße. Die Besucher werden Details zur Stadtlandschaft im Osten Berlins am Anfang des XX. Jh.'s erfahren sowie Informationen zu den historischen Orten und Gebäuden der Märzkämpfe in Berlin 1919. Warum diese sich nach dem 6. März 1919 vom Alexanderplatz entlang der östlichen Ausfallstraße verlagerten, wird ebenso thematisiert wie militärische Aspekte des wechselhaften Frontverlaufs in jenen dramatischen Märztagen. Bietet Dietmar Lange viele Informationen zur Arbeiterbewegung und den in Friedrichshain und Lichtenberg ansässigen Großbetrieben als deren Zentrum, so erfahren die Teilnehmer der Führung von Hanno Schult vor Ort Einzelheiten zu den geschichtlichen Ereignissen. Die besuchten Örtlichkeiten stehen dann auch symbolisch für das Ende der Novemberrevolution 1918/19 und ihrer gesellschaftspolitischen Utopie und den Beginn der sog. Goldenen Zwanziger Jahre in Berlin. Alle an der oft dramatischen Geschichte vor 100 Jahren interessierten Alt- und Neuberliner*innen und ihre Gäste sind zu diesem historischen Spaziergang herzlich eingeladen.

Studio Bildende Kunst

Das Studio Bildende Kunst wirkt wegen seiner geschützten Lage wie eine Insel der Ruhe im Hauptstadt-Trubel nahe der belebten Frankfurter Allee. Sein Domizil, die um 1928 errichtete Villa des einstigsten Fleischfabrikanten Paul Skupin ist eine der letzten Fabrikantenvillen im Bezirk Lichtenberg und steht unter Denkmalschutz. Die Innengestaltung, weitgehend im Originalzustand aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhalten, ist fast eine „Galerie“ für sich. Wer also eine der vielen Ausstellung besucht, wird immer auch vom Haus angezogen werden. Zehnmal im Jahr wechselt das Studio seine Ausstellungen , es sind Holzschnitte, Radierungen, Kupferstiche zu sehen, eben Grafiken aller Stilrichtungen. Darauf hat sich die Galerie spezialisiert und damit Anerkennung in der Hauptstadt, ja im ganzen Land erworben. Seit 2004 hat der Verein die ehemals kommunale Einrichtung übernommen und betreibt sie fortan eigenwirtschaftlich. Das traditionell bewährte Profil von Grafik-Galerie und -Werkstatt sowie künstlerischen Kursen für alle Altersgruppen bleibt erhalten. Im Haus arbeitet nach wie vor eine Druckerwerkstatt. Ein besonderer Anziehungspunkt des Studios ist in Zusammenarbeit mit der traditionsreichen „Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.“, die nunmehr auch im östlichen Berlin für Freunde und Sammler originalgrafischer Blätter präsent ist.

01.03.2019 bis 05.04.2019

Chris Firchow: graphit blau

Graphische Arbeiten Eintritt frei mehr...

Schwingung Berlin; ©: Chris Firchow

03.03.2019, 14.00 Uhr

Historische Kampfstätten vom März 1919

Führung mit Erläuterung militärhistorischer Aspekte mit Dietmar Lange (Paul Singer Verein) und Hanno Schult (Kulturring in Berlin e.V.), Treffpunkt: U-Bahnhof Weberwiese, Dauer ca. 2,5 Std. Teilnahme kostenfrei

Großes Reinemachen nach dem Ende der Straßenkämpfe, Berlin März 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

13.03.2019, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Westberliner Realisten, ein Sonderweg der Malerei

Vortrag mit Heinz-Hermann Jurczek. Eintritt: 7,50 € inklusive Frühstück, Anmeldung erbeten unter T. 553 22 76 mehr...

Johannes Grützke: Relief des Heckerzuges an der Ostfassade des Stadthauses von Konstanz (ehem. Franziskanerkirche),1996/98; Foto: Fb78, CC BY-SA 3.0

14.03.2019, 10.30 Uhr

Freundeskreis Kunst- und Heimatgeschichte: Besuch im Botanischen Garten

Ausstellung mit Informationen und Pflegetipps rund um die 50 populärsten Zimmerpflanzen. Eine Führung zum Sehen, Hören und Fragen. Treffpunkt: 10.20 Uhr Botanischer Garten, Königin-Luise-Platz. Teilnahmegebühr: 6,50 € für Führung, Eintritt, Organisation; 7,50 € für Gäste. Zusätzlich möglich, individueller Gartenaufenthalt: 1,50 €, Anmeldung bei H.-Joachim Buchhorn: 030 559 64 77 mehr...

Grünlilie, Chlorophytum comosum; Foto: Kurt Stueber, www.biolib.de, CC BY 3.0

18.03.2019, 19.00 Uhr

Land und Leute: Lichtenberger Blutwoche im März 1919

Auf der rechten Seite der Barrikaden: die Freikorps und Zeitfreiwilligenverände in der Lichtenberger Blutwoche im März 1919. Fakten, Hintergründe, Mythen sowie zeitgenössische Berichte. Vortrag von Hanno Schult, mit Informations- und Quellenmaterial. Begleitveranstaltung zum Geschichtsprojekt: "100 Jahre Revolution, Berlin 1918/19" der Kulturprojekte Berlin GmbH Berlin und zur Ausstellung: "Schießbefehl für Lichtenberg - das Gewaltsame Ende der Revolution 1918/19 in Berlin" im Museum Lichtenberg. Eintritt: 3,50 € mehr...

Plakat der KPD aus der Zeit Märzkämpfe in Berlin 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

27.03.2019, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Die Mark Brandenburg. Landschaftsmalerei im 18. und 19. Jahrhundert

Vortrag und Gespräch mit Elke Melzer. Eintritt: 5,00 €, Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 € mehr...

Blick auf das Neue Palais, Potsdam, 1826; Foto: Wilhelm Ahlborn

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz