Filmreihe: 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

Foto: Bücher.de

Hanns Ludin konspirierte schon als Reichswehroffizier mit den Nazis, wofür er 1930 auch verurteilt wurde. 1931 trat er der SA bei und hatte dort einen rasanten Aufstieg. Von 1941 bis 1945 war er Gesandter des Deutschen Reichs im „Schutzstaat“ Slowakei, wo er maßgeblich an der Deportation slowakischer Juden beteiligt und somit für den Tod von über 60.000 Menschen mitverantwortlich war. 1946 wurde er an die Tschechoslowakei ausgeliefert, 1947 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Diese Tatsa­chen nimmt sein jüngster Sohn, der Filmemacher Malte Ludin, zum Ausgangspunkt einer schmerzlichen filmischen Auseinandersetzung mit den Legenden, die in der Familie über den Vater kursieren. War er ein Held und Märtyrer oder ein Verbrecher? Auf einmal sind alle bereit zu reden: Die Schwestern, Schwager, Nichten und Neffen … Es entsteht ein intimes und doch beispielhaftes Filmdokument – ein hochemotionaler Bericht aus dem Inneren einer deutschen Familie. 60 Jahre nach Kriegsende spielt die Hitler­kata­strophe in ihrem Leben noch immer eine brennend kontroverse Rolle.

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor

14.03.2018, 15.00 Uhr

Singen macht Laune: Eh‘ noch der Lenz beginnt

In geselliger Runde die schönsten Volkslieder singen. Moderation: Carola Röger, am Klavier: Ulrich Wilke. Texte liegen vor. 2,00 €

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor, Blumberger Damm 158, 12679 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz