Kunst-Café in der Villa Skupin: Ilja Repin, der berühmte Maler der Wolgatreidler

Selbstporträt, 1878; Abb.: Ilja Repin

Über Jahrhunderte hin war die russische Kunst fast ausschließlich der orthodoxen Ikone verpflichtet. Es war eine in feinster Lupenarbeit ausgeführte Kunst. Sie folgte sowohl in ihren orthodox-christlichen Motiven, als auch in der Ausführung einem strengen Regelwerk. Wie wurde Ilja Repin durch russische Traditionen und durch den neuen Zeitgeist geprägt? Der Generation Claude Monets zugehörig, lernte Repin auf Studienreisen nach Frankreich den Impressionismus kennen. Welchen Standpunkt nahm er inmitten des Alten und Neuen ein? Mitte des 19. Jahrhunderts war die Zeit, in der sich die soziale Problemlage in Russland dramatisch zuspitzte. Der Kampf um die Aufhebung der Leibeigenschaft wurde u.a. von der Volkstümlerbewegung unterstützt, einer von der Intelligenz getragenen Bewegung für die Rechte des Volkes. Wie stellte sich die bildende Kunst zu den aktuellen Lebensverhältnissen? Wir werden diesen Fragen nachgehen und anhand vieler Bildbeispiele versuchen, uns einen komplexen Überblick über diese spannende Epoche Russlands zu verschaffen.

Studio Bildende Kunst

10.10.2018, 15.30 Uhr

Kunst-Cafe in der Villa Skupin: Meisterwerke der Gemäldegalerie, Berlin. Deutung von Motiven

Vortrag und Gespräch mit Elke Melzer Eintritt: 3,50 € Kaffee/ Tee und Kuchen 2,50 € mehr...

Der Mann mit dem Goldhelm, um 1650; Foto: Rembrandt-Umkreis

11.10.2018, 10.30 Uhr

Freundeskreis Kunst und Heimatgeschichte: Bestandsaufnahme Gurlitt

Ein Kunsthändler im Nationalsozialismus, Besuch der Ausstellung mit Führung im Gropius Bau, Treffpunkte: 10.30 Uhr am Gropius Bau, Niederkirchnerstr.7 oder 09.45 Uhr U-Bahnhof Lichtenberg, Bahnsteig. Teilnahmekosten (für Eintritt, Führung, Org.) 12,00 € Mitglieder, 13,00 € Gäste, Anmeldungen bei Hans-Joachim Buchhorn: buchhornliberg@aol.com oder Tel. 030/5596477. mehr...

Der Martin-Gropius-Bau in Berlin Kreuzberg; Foto: Manfred Brückels, CC BY 3.0

17.10.2018, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Katzen als Motiv in der Kunst

Vortrag mit mit Mandy Moll Eintritt 7,50 €, inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten: Tel. 5532276). mehr...

Mademoiselle Julie Manet mit Katze; Abb.: Pierre-Auguste Renoir

22.10.2018, 19.00 Uhr

Land und Leute: Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg (1618-1648)

1618-2018 - Der Dreißigjährige Krieg im kulturellen Gedächtnis der Deutschen nach 400 Jahren. Welchen Einfluss haben Begriffe, Spruchweisheiten und Versreime, die im Dreißigjährigen Krieg ihren Ursprung hatten, auf unsere Sprache und welche Spuren aus dieser Zeit sind in der deutschen Landschaft und Alltagskultur noch präsent? Vortrag und Gespräch mit Referent Hanno Schult. Eintritt 3,50 € mehr...

Marodierende Soldaten, 1647; Abb.: Sebastian Vrancx

27.10.2018, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Grüne Ecken im Rheinischen Viertel

Ein geführter Spaziergang mit Bärbel Laschke, Treffpunkt Rheinsteinstraße / Ecke Königswinterstraße, Bus 296/396, Haltestelle Waldowallee. Teilnahmegebühr 4,00 €. mehr...

Japanische Zierkirsche im Rheinischen Viertel; Foto: Bärbel Laschke

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz