Galeriefrühstück: Bauhaus-Künstlerinnen. Zum 100-jährigen Gründungsjahr des Bauhauses.

Das Triadische Ballett, Plakat für eine geplante Aufführung am Bauhaus, 1924; Abb.: Oskar Schlemmer

Am 30. November 1918 trat in Deutschland das neue Reichswahlgesetz in Kraft, das besagte, dass auch Frauen wählen durften. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen das Wahlrecht zum ersten Mal ausüben. Wie sah es mit der gesetzlich vorgesehenen Gleichstellung von Mann und Frau aber tatsächlich aus? Und wie wurde sie am Bauhaus, das zur künstlerischen Avantgarde gezählt wird, gelebt? Die meisten Künstlerinnen waren in der Werkstatt der Weberei zu finden. Denn der Umgang mit Textilien wurde auch am Bauhaus als eine der Frau angemessene Tätigkeit gesehen. In diesem Vortrag werden Lichtbilder von Objekten gezeigt, die der Bauhaus-Maxime zufolge gleichzeitig funktional und schön sind. Wir werden der Frage nachgehen, inwieweit das Bauhaus auch heute noch als Inspirationsquelle Geltung hat. Anhand von Lichtbildern werden auch Vergleiche mit anderen Kunstströmungen angestellt und Fotografien gezeigt, die den ganzheitlichen Anspruch, alle Bereiche des Lebens zu reformieren, illustrieren.

Kirche „Zur frohen Botschaft“

18.08.2019, 10.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Sommerfest an der Evangelischen Kirche Karlshorst

Stand der Geschichtsfreunde Karlshorst zum Straßenfest an der Kirche Weseler Straße 6 in 10318 Berlin. frei

Kirche „Zur frohen Botschaft“, Weseler Straße 6, 10318 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz