Heinrich-Heine-Straße oder Vorstadt-Casanova in Nöten 

Klaus Nothnagel; Foto: promo

Berlin, Mitte der 80er Jahre. Ein junger Mann reist von West- nach Ostberlin zum Geburtstag eines Verwandten. Während der Party lernt er Kathrin kennen und verliebt sich in sie. Da die Stadt durch eine gut bewachte Mauer geteilt ist, sieht der Verliebte keinen Grund, die eine oder andere Beziehung mit West-Berlinerinnen zu beenden – Das Modell funktioniert, mit geringfügigen Lügenmanövern – bis die Mauer geöffnet wird. Dann heißt die Geschichte plötzlich: ein Vorstadt-Casanova in Nöten... Eine Erzählung, die von heute aus aufs geteilte Berlin zurückblickt. Klaus Nothnagel, Humorist und Satiriker, gewinnt der deutschen Teilung am Beispiel Berlins durchaus komische Seiten ab. Der Autor selbst spielt den sächselnden Grenzpolizisten. Einige typische DDR-Devotionalien verleihen dieser Aufführung ihre ganz spezielle Stimmung.

Concerto Brandenburg - Orchesterbüro

03.11.2017, 19.30 Uhr

Reformation Mendelssohn

Gedenkkonzert zum 170. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy: Concerto Brandenburg in Kooperation mit der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster, Solist: Elin Kolev, Violine (Zwickau), GMD Florian Merz, Dirigent. Ort: König Albert Theater, Theaterplatz 1, 08645 Bad Elster. Eintritt 12 bis 16 € mehr...

Felix Mendelssohn Bartholdy; Abb.: Ölporträt, Eduard Magnus (1799-1872), 1846, Staatsbibliothek zu Berlin

Concerto Brandenburg - Orchesterbüro, Friedrichstr. 128, 10117 Berlin

Tel. 030 / 28 09 98 44

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen