Schaufenstergalerie: Berlin und seine Umgebung

Spreewald; Foto: J. Ringwelski

„Viele Menschen sind der Meinung, dass die Malerei sinnlos wäre, da die Kamera einen Moment perfekt festhalten könne. Dies gilt aber nur für den Augenblick, den flüchtigen Moment, der nicht zurückkehren kann. Das Gedächtnis des Künstlers und seine Fähigkeit, Bilder aus der Vergangenheit ins Reale zu bringen, schafft und erschafft etwas, das weit über das bloße Festhalten eines Moments hinaus geht.“ J.R. Über den Künstler: 1962 in Gdingen (Polen), dem damaligen "Gotten Hafen", als Sohn eines Ostsee-Fischers geboren, ist Ringwelski praktisch die Liebe zum Wasser in die Wiege gelegt worden. Schon in jungen Jahren half er seinem Vater bei Renovierungen und der Neubemalung des familieneigenen Fischkutters, auf dem er auch später gemeinsam mit seinem Vater aufs Meer gefahren ist. Sein Vater "Dionizy" war schuld am ersten Kontakt mit der Malerei. Nach der letzten Schaufensterausstellung von J. R., im Frühjahr, die vor allem von maritimen Themen geprägt war, sind jetzt Arbeiten mit Berliner Motiven, Portraits sowie Motiven des Berliner Umlandes in verschiedenen Techniken zu sehen.

iKARUS Stadtteilzentrum

26.10.2017, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Karlshorster Persönlichkeiten

Vortrag von Albrecht Gramberg beim Monatstreffen der Geschichtsfreunde Karlhorst. frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen