Wir erinnern an die Geburtstage von

Gina Lollobrigida bei den 44. Filmfestspielen von Cannes (1991); Foto: Georges Biard, CC BY-SA 3.0

03.07. bis 31.07., 11.00 bis 17.00 Uhr

MedienPoint Tempelhof

Gina Lollobrigida wurde am 4. Juli 1927 in Subiaco, Italien, als Luigina Lollobrigida und Tochter eines verarmten Möbelfabrikanten geboren. Sie galt als Inbegriff der südländischen Schönheit vom Lande, als welche sie mit der Darstellung der Zigeunerin „Esmeralda" in „Der Glöckner von Notre-Dame" (1956) einen ihrer größten Erfolge errang. „Lollo" fand nach ihrer glänzenden Filmkarriere auch als Fotografin und Bildhauerin künstlerische Anerkennung. Seit Mitte der 1980er ist sie aktive Mitarbeiterin der UNESCO. - Vom Schreiner zum bestbezahlten Schauspieler Hollywoods: Als Han Solo und Indiana Jones erlangte Harrison Ford Weltruhm. Dabei hat er weder eine Schauspielausbildung, noch einen College Abschluss – drei Tage vor Ende des Studiums wurde Ford der Schule verwiesen. Letzter Ausweg: die Schauspielerei. George Lucas wurde zu Harrison Fords Mentor und verschaffte ihm eine Hauptrolle als Han Solo in der klassischen „Star Wars“-Trilogie. - Carlos Santana gilt als einer der virtuosesten Gitarristen unserer Zeit. Er wurde am 20. Juli 1947 im mexikanischen Autlán de Jalisco geboren. Seine Platten erreichten ein Millionen-Publikum weltweit, seine Vermischung von Latin-Sounds und Pop machte ihn zum Megastar. Zu seinen erfolgreichsten Titeln gehören „Soul Sacrifice", „Black Magic Woman", „Everybody's Everything" und „Just Feel Better".

Rathaus Schöneberg

09.05.2017, 19.00 Uhr

Erinnert werden - Zugänge zum zeitgeschichtlichen Lernen mit Kindern

Vortrag von Prof. Dr. Detlef Pech frei mehr...

Zwei Mädchen bei der Schularbeit in der Theodor-Herzl-Schule, Kaiserdamm 78, Berlin 1935 Jüdisches Museum Berlin, Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie; Foto: Herbert Sonnenfeld

09.05.2017, 20.00 Uhr

Kinderwege ins Exil

Vortrag von Dr. Gesine Bey und Film frei

31.05.2017, 18.00 Uhr

Filmreihe im Begleitprogramm der Ausstellung "Wir waren Nachbarn - Biografien jüdischer Zeitzeugen"

Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss, (USA 1978), Teil 1: Die hereinbrechende Dunkelheit (135 Min.), Kinosaal frei

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen