Lesung im Club: Aber ich sah ja selbst, das war der Krieg

Foto: Cover Verlag

Der Filmregisseur Konrad Wolf (1925-1982) hat uns ein außergewöhnliches Dokument hinterlassen: sein Kriegstagebuch in russischer Sprache. Die drei kleinen engbeschriebenen Notizbücher blieben unversehrt und vermitteln ungewöhnliche Einblicke in Erleben, Denken und Fühlen ihres Verfassers. "Man fährt durch ein Dorf und sieht nichts als die zerstörten Gebäude, die Reste ehemaliger Schulen, Krankenhäuser und Wohnhäuser, und für die vollkommende Schönheit der Natur bleibt ungewollt nur ein sehr kleiner Teil der Aufmerksamkeit. Das ist natürlich sehr schade, waren wir doch während unserer ganzen bisherigen Armeezeit in wunderschönen Gegegenden - im Kaukasus, im Dongebiet, in der Ukraine, am Dnjepr, in der Westukraine. Wie viele prächtige Orte haben wir gesehen. Ich brauche nur an die kaukasischen Berge zu denken, wie sie steil zum Schwarzen Meer hinab fallen, oder an die Wälder am Dnjepr! - Jetzt ist Krieg und natürlich muss alle Aufmerksamkeit ihm allein gelten. Irgendwann aber, wenn wieder Frieden sein wird, wenn das Leben wieder ruhig blüht, fahre ich zu all diesen Stätten und denke mit einem Lächheln im Herzen an das, was ich in den Jahren 1943 und 44 dort bei der Durchfahrt empfand." Konrad Wolf aus seinem Kriegstagebuch

Galerie Ost-Art

>> Plakat

12.05.2017 bis 08.06.2017

Heinz Rammelt - Maler, Tierzeichner und Illustrator

Eine Skizze des Lebenswerks des Künstlers frei mehr...

Der Prahlhase; ©: Heinz Rammelt

>> Plakat

31.03.2017 bis 04.05.2017

Ursula Braune: Weite Landschaften

Malerei frei mehr...

Norwegen, 60x80, 2008, Acryl über Japanpapier auf LW; ©: Ursula Braune

Galerie Ost-Art, Giselastraße 12, 10317 Berlin

Tel. 030 / 513 97 49

geöffnet: Di-Fr 10.00 bis 15.00 Uhr, Sa 13.00 bis 17.00 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen