Kunst-Café in der Villa Skupin: Paul Gauguin, nicht nur die Südsee

Frauen am Strand, 1891; Abb.: Paul Gaugin

30.06., 15.30 Uhr

Studio Bildende Kunst

Paul Gauguin wird als Wegbereiter des Expressionismus bezeichnet. Auf der Suche nach dem einfachen, ursprünglichen Leben führte er ein unstetes Wanderleben. Wichtige Aufenthalte waren Pont Aven, ein bretonisches Fischerdorf und beliebter Künstlertreffpunkt und das exotische Tahiti. Anfang 1887 schrieb er an Mette Gauguin: “...ich gehe nach Panama, um dort wie ein Wilder zu leben“. Paul Gauguin wurde von ständigen Geldsorgen gequält, und seine Gemälde stießen in der breiten Öffentlichkeit auf Unverständnis und Spott. Heute gilt sein Bild „Nafea faa ipoipo?“ (Wann heiratest du?), 1892 auf Tahiti entstanden, als teuerstes Gemälde der Welt.

Humboldt-Haus

16.03.2017, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Mäuserotkäppchen

Das lustigste Katz- und Mausspiel der Welt, frei nach den Grimms mit dem Marion-Etten-Theater für Kinder ab 3 Jahren. Eintritt: 4,50 €, ermäßigt mit JKS-Schein 3,00 €, für Kinder aus Haushalten der WBG Humboldt 1,50 €, Anmeldung unter Tel. 561 61 70 mehr...

Mäuserotkäppchen Maus Petra; Foto: Marion-Etten-Theater

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen