Galeriefrühstück: Frauen in Musik und Bildender Kunst, Teil 2, Barock bis Moderne

Die Teezeit, 1880; Foto: Mary Cassatt

10.05., 10.00 Uhr

Studio Bildende Kunst

Bereits lange bevor heute bekannte Komponistinnen wie Clara Schumann oder Fanny Hensel mit ihrem Schaffen an die Öffentlichkeit traten, bereicherten Frauen das künstlerische Leben in all seinen Facetten. Ihr Wirken wurde aber oft nicht als Bereicherung dieses Lebens, sondern als Angriff auf die männliche Dominanz in dieser Welt empfunden. Zu Lebzeiten Schumanns und Hensels erhielt jedoch die Frauenbewegung, vor allem dank ihrer Mitbegründerin Louise Otto-Peters, später auch der Frauenrechtlerin Clara Zetkin, einen kräftigen Schub. Bis zur tatsächlichen allumfassenden Teilhabe von Frauen am gesellschaftlichen Leben – dazu zählen natürlich die Künste – blieb es aber immer noch ein weiter Weg. Nur sehr langsam änderte sich ihre Situation im weiteren Zeitverlauf, nach und nach wurden auch viele längst verstorbene Künstlerinnen wiederentdeckt. So kann für die Künstlerinnenporträts der zeitliche Bogen recht gleichmäßig vom ausgehenden Barock bis zur Moderne gespannt werden. Natürlich kommt neben Bildenden Künstlerinnen wie Elisabeth Vigee-Lebrun oder Mary Cassat auch die Musik „zu Wort“, so beispielsweise der französischen Komponistin und Cembalistin Elisabeth Jacquet de la Guerre, der ersten Opernkomponistin Frankreichs in der Musikgeschichte.

iKARUS Stadtteilzentrum

23.03.2017, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen

Gedankenaustausch zu 100 Jahre Flugplatz mit Wolfgang Schneider, Vorbereitung der nächsten Treffen, Informationen über weitere Veranstaltungen. frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen