Filmreihe im Begleitprogramm der Ausstellung "Wir waren Nachbarn - Biografien jüdischer Zeitzeugen".

Foto: hdimagegallery.net

Die in den USA produzierte vierteilige Mini-Fernehserie „Holocaust“ fand bei ihrer Erstausstrahlung in Deutschland im Januar 1979 breite Beachtung und löste kontroverse Diskussionen aus. Sie war die erste fiktionale Fernsehserie im deutschen Fernsehen, die sich mit der Verfolgung und Vernichtung der Juden während der NS-Zeit auseinandersetzte und stellte einen bedeutenden Schritt in der Auseinandersetzung der Deutschen mit ihrer Vergangenheit dar. Neben einer erneuten Anschauung der Serie aus heutiger Perspektive soll auch deren vielfältige und weitreichende Rezeptionsgeschichte beleuchtet werden.

Rathaus Schöneberg

02.10.2017, 17.30 Uhr

Rahel R. Mann (Jg. 1937) - Zeitzeugin

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Ort: In der Ausstellungshalle. frei mehr...

Rahel Mann; Foto: ARD alpha (2014)

04.10.2017, 19.00 Uhr

Anna Tüne liest aus ihrem Buch

"Von der Wiederherstellung des Glücks" - Eine deutsche Kindheit in Frankreich, Moderation: Hartwig Riemann. Ort: Goldener Saal Eintritt frei mehr...

Foto: galiani.de

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen