Kunst-Café in der Villa Skupin: Pompeji, Kunst und Leben vor dem Ausbruch des Vesuvs 79 n. Chr.

Flora mit dem Füllhorn, Villa Arianna, Stabiae, 1. Jh. n. Chr.; Quelle: unbekannter Künstler

Für Johann Wolfgang von Goethe, der im März 1787 die Ruinen von Pompeji und Herculaneum besuchte, war der Untergang der beiden Städte weniger bezeichnend für die Sterblichkeit alles Endlichen als für die Unsterblichkeit der Kunst. Er schreibt: „Die Häuser sind klein und eng, aber alle inwendig aufs Zierlichste gemalt.“ Die Wanddekorationen werden deshalb besonders betrachtet. Sie zeugen vom Kunstgeschmack der römischen Provinz, wie der sich im 1. Jahrhundert n. Chr. darstellte. Durch den Vulkanausbruch des Vesuvs, der Pompeji unter einer meterdicken Schicht aus Bimsstein und Asche begraben hatte, ist die Stadt gut konserviert worden. Man kann also anhand der Architektur, Fresken, Mosaiken, Skulpturen, Inschriften und Alltagsgegenstände gut nachvollziehen, wie sich die Lebensumstände zu diesem Zeitpunkt gestalteten. In der Villa der Mysterien ist beispielsweise eine Wandmalerei aus der Zeit um 60 v. Chr. erhalten, die dem Gott Dionysos gewidmet ist. Der Eigentümer, der sein Land fast ausschließlich für den Weinanbau nutzte, wollte wohl auf diese Weise den Gott der Trauben, des Weins, der Fruchtbarkeit, Freude, Ekstase und des Wahnsinns ehren. Wahrscheinlich ist auch, dass er damit eine gute Ernte erwirken wollte. Ganz sicher aber ging es ihm auch darum, dem Speise- und Empfangsraum einen festlichen Rahmen zu verleihen.

Studio Bildende Kunst

03.11.2017, 14.00 Uhr

Berliner KulturTour: Besuch im Haus des Rundfunks

Teilnehmerzahl max. 35 Persone, Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Eingangs vom Fernsehzentrum, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin. Teilnehmergebühr: 12,00 € (Führung, Organisation, Kaffee & Kuchen). mehr...

Haus des Rundfunks in Berlin-Charlottenburg; Foto: Uwe Thobae, CC BY 3.0

10.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Ilja Repin, der berühmte Maler der Wolgatreidler

Mit einem Vortrag von Elke Melzer Eintritt: 3,50 € (Kaffee/Tee u. Kuchen 2,50 €) mehr...

Die Wolgatreidler; Abb.: Ilja Repin

>> Plakat

10.11.2017, 19.30 Uhr

Werkstattkino: "Grenzpunkt Beton" (D 2015) und "La Villette" (DDR 1990)

Grenzpunkt Beton (D 2015, 20 min), Regie: Gerd Kroske, Kamera: Anne Misselwitz, Börres Weiffenbach, Produktion/Verleih: realistfilm. La Villette (DDR 1990, 52 min), Regie: Gerd Kroske, Buch/Kamera: Thomas Plenert, Aufnahmeleitung: Stefan Röder, Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Verleih: Deutsche Kinemathek. Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Gerd Kroske. Moderation Nele Saß. Gefördert vom Bezirkskulturfonds Lichtenberg. Eintritt: 5,00 € / erm. 3,50 € mehr...

La Villette (DDR 1990); ©: DEFA-Stiftung/Thomas Plenert

16.11.2017 bis 14.12.2017

Grafikschau der Griffelkunst Hamburg e.V.

Grafiken, Fotografien und Objekte. Die 367. und 368. Blattwahl, Herbst 2017, findet am 18.11. und 19.11.2017 statt. Die Öffnungszeiten an beiden Tagen sind von 14-18 Uhr. frei

>> Plakat

22.11.2017, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Die Natur als Künstler

Fotografie von Flora und Fauna, von Dr. Henry Hahnke. Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten). mehr...

Kakteenblüte für eine Nacht; Foto: Dr. Henry Hahnke

24.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Jan Vermeer van Delft, das Goldene Zeitalter der Niederlande

Mit einem Vortrag von Elke Melzer. Teilnehmergebühr: 3,50 € (Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 €] mehr...

Das Mädchen mit dem Perlenohrring, um 1665; Abb.: Jan Vermeer

25.11.2017, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Von der Oderbruchspitze zum Storkower Bogen

Mit Rotraut Simons, Treffpunkt: Landsberger Allee / Ecke Storkower Straße, gegenüber andel's Hotel. Teilnehmergebühr: 4,00 € mehr...

Der Storkower Bogen; Foto: Rotraut Simons

>> Plakat

29.09.2017 bis 09.11.2017

Günther Böwe: Variation II - Figurenstudien und Landschaftsentwürfe

Ausstellung mit Zeichnungen und Grafiken, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Graphik-Collegium Berlin e.V. frei mehr...

Landschaftsentwurf, 2016, Feder, 13,5 x 17,0 cm; ©: Günther Böwe

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo bis Do 10-20 Uhr, Fr 10-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen